Berechne dein Rendite-Risiko-Profil für mehr Sicherheit in der ETF-Geldanlage

Was ist das Rendite-Risiko-Profil?

Das Rendite-Risiko-Profil ist das Verhältnis des erwarteten Kapitalgewinns zum Risiko der Geldanlage.

Hier ein Beispiel zur Berechnung

Volatilität (Schwankung) und Rendite (Ertrag)

Volatilität: 21,48%

Weltportfolio: Risikobehaftet (Aktien/ETF) 50%

Tagesgeld oder Anleihen (AAA Rating): Risikoarm: 50% 

Marktrendite durchschnitt: 7%

Tagesgeld Beispiel: 0,6%

Anmerkung: Die 0,50 sind die 50%. Bei 75% nimmst du 0,75 usw.

 

Berechnung:

 

Volatilität

0,50 x 21,48% + 0,50 x 0%= 10,74%

 

Rendite

0,5 x 7% + 0,5 x 0,6%= 3,8%

In diesem Beispiel von 50% (Risikobehaftet) & 50% (Risikoarm) hättest du eine Schwankung (Volatilität) von 10,74% und einen Ertrag (Rendite) von 3,8%! 

Das ist nur ein fiktives Beispiel zur Veranschaulichung. Mehr Risiko (höhere Aktienquote) ist gleichzusetzen mit mehr Rendite. Je höher deine Aktienquote ist, umso mehr schwankt (Volatilität) dein Portfolio. Die Rendite (Ertrag) am Kapitalmarkt (Aktienmarkt) ist das Schmerzensgeld für dein eingegangenes Risiko. 

Zusatzinfo - Sharpe-Ratio berechnen

Wenn du noch deinen Ertrag von 3,8% durch die Volatilität 10,74% teilst, weißt du auch deine Sharpe-Ratio: 3,8 : 10,74 = 0,35 Sharpe-Ratio. Was die Sharpe-Ratio genau ist, erfährst du unter diesem Link -> Risikokennzahlen

Mein Tipp für deine Berechnung:

  • Volatilität: Nimm als Berechnung den Maximalen Verlust (Maximum Drawdown) deines ETFs in der vergangenen Krise. So bekommst du keine Panik wenn dein ETF mal stark im Kurs fällt! 
  • Rendite: Nimm die historischen Renditen deines ETFs. Ein Globaler ETF hatte historisch zwischen 7 - 9% im Jahr

In diesem Screenshot von extraETF

Maximum Drawdown auf 5-jahres-sicht von 21,48% des SPDR MSCI ACWI UCITS ETF

Das sollte dir bewusst sein, bevor du mit dem investieren in Aktien/ETFs beginnst!

Kenne deine Risikotragfähigkeit:

  • Kritische Grenze, welche nicht unterschritten werden darf, bevor du Panikartig alles verkaufen würdest!

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Wenn du vor deiner Investition schon gedanklich weißt wieviel du im Worst-Case-Szenario verlieren könntest, kannst du entspannt in Aktien/ETFs langfristig investieren und dabei noch gut schlafen! 

Teil dein Geld auf in einen: 

Unter -> Finanzblog findest du auch noch nützliche Informationen für dich ...

Wieviel Prozent meines Kapitals in Aktien?

Hier kannst du mit 10 Fragen deine Aktienquote (Risikobehafteten Anteil) bestimmen um ein Gefühl zu bekommen welcher Risikotyp du bist.

Fazit

  • Privatanleger scheitern am häufigsten am Kapitalmarkt durch das nicht Wissen ihrer Risikotragfähigkeit.
  • Leg für dich deine Aktienquote in Prozent fest.
  • Entspann dich und kauf in Schwächephasen nach.