Was sind Alternative Investments?

Sind Kapitalanlagen, die nicht zu den traditionellen  Finanzprodukten gehören. 

Wer zusätzlich neben Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Tagesgeld, Festgeld, Gold, Immobilien usw. sich weiter diversifizieren möchte, könnte es in Erwägung ziehen, sich diese Anlageklasse genauer anzuschauen!

Alternative Investments sind keine Assetklasse an sich, sondern ein Überbegriff für innovative Produkte, die sich von traditionellen Anlageprodukten abheben.

Was spricht für alternative Investments?

Die aktuelle Nullzinspolitik befördert die Renditen von Staatsanleihen mit solider Bonität nach wie vor ins negative. Mit negativen Renditen erfüllen Anleihen jedoch nicht mehr ihre traditionelle Rolle als solide Ertragsanlage. Deshalb schauen sich immer mehr Privatanleger nach alternativen Renditeobjekten um. Dabei gelangen alternative Investments immer mehr in den Fokus.

Vorteile:

  • Es wird nicht sekündlich ein Preis gebildet, wie am Kapitalmarkt (Börse).
  • Laufend hohe Zinserträge meist ab 6% aufwärts, je nach Risiko und Plattform auch deutlich mehr.
  • Passiven Geldstrom aufbauen in Form von laufenden Erträgen.
  • Investionen schon mit kleinem Startkapital möglich.
  • Eignet sich gut für Sparpläne.
  • Diversifikation über mehrere Länder möglich.

Nachteile:

  • Kapital meist gebunden für eine bestimmte Laufzeit.
  • Plattform-Risiko ( Kann Pleite gehen)
  • Vermehrt Nachrangdarlehen (Finanzinstrumente, die im Falle der Liquidation oder Insolvenz im Rang hinter andere Forderungen gegen das schuldende Unternehmen zurücktreten).

Tipps:

  • Nicht alle Eier in einem Korb legen
  • Diversifizieren über mehrere Plattformen und Projekte.
  • Nicht mehr als 5-10% deines Gesamtvermögens in Alternative Investments investieren!
  • Plattformen Testen, bevor man höhere Summen Anlegt.
  • Vor einer Investition auf der Plattform, sich über die Geschäftsmodelle einlesen.
  • Im Zweifel nicht investieren! 
  • Sich auch mal Zinserträge ausbezahlen lassen zum Testen.
  • Nicht Gierig von den hohen Zinsen/Erträgen werden. 

  • Eine Strategie verfolgen und durchhalten.

Alternative Investmentmöglichkeiten für Privatanleger

Crowdinvesting & P2P-Kredite

WAS IST CROWDINVESTING?

Crowdinvesting besteht aus den beiden Wörtern "Crowd" - die (Menschen-) Menge und "investing" - investieren. Damit bedeutet Crowdinvesting frei übersetzt, von der (Menschen-) Menge finanziert.

Eine Menge an Investoren finanziert einer anderen Person, einer Gruppe oder einem Unternehmen eine gewünschte Sache. Die Menge an Investoren kann von ganz wenigen bis zu mehreren Tausend reichen. 

Finanziert werden über Crowdinvesting Plattformen Immobilen, Startups oder Produktentwicklungen. Die Investoren erhalten fest definierte Zinsen für ihr Investment, möglich sind aber auch erfolgsabhängige Vergütungen.

WAS SIND P2P-Kredite?

Bei P2P Krediten geht es um die Vergabe von Krediten von einer Person zu einer anderen Person. Im Internet läuft diese Vergabe über sogenannte P2P Kreditplattformen. Ein Kreditnehmer erhält einen Kredit von einem Kreditgeber.

Der Kreditgeber stellt diesen Kredit auf einer P2P Kredite-Plattform zum Investieren zur Verfügung. Investoren können nun ihr Kapital in diesen Kredit investieren, im Gegenzug gewährt der Kreditgeber vorher definierte Rahmenbedingungen (Zinssatz, Laufzeit, Buyback Garantie, usw.).

Zusätzliche Info für Anleger aus Österreich

Für österreichische Anleger, die in alternative Anlageformen investieren wollen, bezahlen nicht die 27,5% KESt wie es bei Zinsen und Dividenden von traditionellen Anlageprodukten der Fall ist! Alternative Investments werden in Österreich auf die Einkommenssteuer angerechnet. 

Lohnsteuertabelle, Steuersätze & Einkommensteuertabelle in Österreich 2021

Ein Jahreseinkommen unter 11.000 € ist steuerfrei. Das Einkommen von 11.000 bis 18.000 € wird mit 20% versteuert. Von 18.000 bis 31.000 € sind es 35%. Zwischen 31.000 bis 60.000 € sind es 42% und von 60.000 bis 90.000 € 48% Steuern. Bis 1.000.000 € sind es 50% und darüber 55%.

 

Beispiel:

Ein selbstständiger, der 18.000 € Gewinn in einem Jahr mit seinem Unternehmen und Alternativen Investments erwirtschaftet, muss 20 % Einkommenssteuer an das Finanzamt zahlen. 11.000 € sind steuerfrei somit werden 7000 € mit 20 % versteuert (18.000 - 11.000). Ergibt also eine Einkommenssteuer von 1.400 € im Jahr! 

Tipp:

Wenn man selber gut verdient, aber die Frau nur in Teilzeit angestellt ist, kann man die Alternativen Investments auch über die Frau laufen lassen 😎 Das ganze kann auch weiter gespielt werden mit deinen Kindern über 18 Jahre, die vielleicht noch zur Schule gehen 😉

Wie du siehst, können alternative Anlagen durchaus für den ein oder anderen interessant sein, wenn man es richtig anstellt 😃


Hier geht es zu den Plattformen:

👇


Risikohinweis und Haftungsausschluss:

 

Das Investieren in die genannte Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.